domicil
20. November 2018
19.30 Uhr
Hansastr. 7–11 | Dortmund


In der Musik als einer Kunstform, die nur in der Zeit überhaupt statthaben kann, stellen sich Fragen des Zeitverlaufs und der Zeitwahrnehmung auf besondere Weise. Unser Programm beleuchtet dieses Phänomen aus europäischer, amerikanischer und japanischer Perspektive.

La Monte Young (1935) – Composition 1960 #7

Olivier Messiaen (1908-1992) — Aus dem Quatuor pour la fin du temps (1940–41)
II. Vocalise, pour l’Ange qui annonce la Fin du Temps für Violine, Klarinette, Violoncello, Klavier (Vokalise für den Engel, der das Ende der Zeit verkündet)

Morton Feldman (1926 – 1987) – Durations 1 für Flöte, Violine, Violoncello und Klavier (1960)

Zygmunt Krauze (1938) – Quatuor pour la naissance für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier (1984)

Olivier Messiaen — Aus dem Quatuor pour la fin du temps
V. Louange à l’éternité de Jésus für Violoncello und Klavier (Lobpreis der Ewigkeit Jesu)

Steve Reich (1936) – Vermont Counterpoint für Flöte (1982)

Toshio Hosokawa (1955) – Vertical Time Study I für Klarinette, Violoncello und Klavier (1993)

Olivier Messiaen — Aus dem Quatuor pour la fin du temps
VII. Fouillis d’arcs-en-ciel, pour l’Ange qui annonce la Fin du Temps für Violine, Klarinette, Violoncello, Klavier (Gemenge von Regenbögen, für den Engel, der das Ende der Zeit verkündet)

E-MEX
Evelin Degen, Flöte
Joachim Striepens, Klarinette
Kalina Kolarova, Violine
Burkart Zeller, Violoncello
Martin von der Heydt, Klavier

Das Konzert wird gefördert von:
Kulturbüro der Stadt Dortmund, NRW KULTURsekretariat Wuppertal, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, E-MEX e.V.